Pegel 1: Pegel, was ist das?

Heute will ich mal grundsätzliches über den Pegel schreiben. Pegel, was ist das? Der Pegel beschreibt eine technische logarithmische Größe. Über sie kann eine Aussage zur Stärke eines Tonsignals gemacht werden. In Formeln schreibt man für Pegel L (= level, englisch) und die Einheit ist dB (= Dezibel)
Warum das Ganze? Tonsignale haben einen riesigen Dynamikbereich, von leise bis laut sind es gigantische Energieunterschiede. Würde ich zur Beurteilung der Stärke eines Tonsignals eine lineare Skala verwenden, wie bei einem Zollstock, bekäme ich schnell Werte von 0 (= nix) bis 10.000 und mehr (= laut). Die Skala wäre kilometerlang, also völlig unbrauchbar. Da bietet sich die logarithmische Darstellung an. Sie „komprimiert“ den Bereich so, dass er lesbar wird und obendrein auch noch zur empfundenen Lautstärke passt. Das menschliche Gehör arbeitet nämlich auch logarithmisch.

Um nun technisch mit Pegel arbeiten zu können, hat man sich eine Skala gebastelt. Diese stammt noch aus den Anfangszeiten der Bandmaschinen. Da, wo man einen guten Arbeitspegel hatte, wo alle Schaltkreise richtig schön „warm liefen“(damals lief alles noch mit Röhren) und das Band richtig  gut ausgesteuert wurde, da hat man nen Nagel in die Wand gehauen und gesagt „das ist jetzt Vollaussteuerung und heißt ab sofort 0dB!“

Damit nun aber alle Bandmaschinen, Mischpulte, Verstärker, etc. in allen anderen Tonstudios exakt gleich liefen, brauchte man noch eine sogenannte Bezugsgröße. Da bot sich die Spannung (Volt) an.
Also legte man fest: Vollaussteuerung = 0dB = 0,775 V. Und schon war der Bezugspegel „dBu“ geboren.
Daraus ergab sich nun eine Aussteuerungsanzeige, die bei -60 dB begann, rauf bis 0dB lief um dann im Plusbereich bei + 6dB zu enden.

Nun wäre es doch schick, wenn alle diesen Bezugspegel und auch diese Skala verwenden würden. Doch, wo Menschen am Werk sind … so gibt es nun mehere Bezugspegel:

  1. 0dBu = 0,775 V
  2. 0dBV = 1,0 V

und zu allem Überfluss hat jetzt jeder seine Vollaussteuerung auch noch woanders hin gehängt. Da gibt es nun folgende Festlegungen:

  1. +4dBu = 1,228V (allgemeiner tontechnischer Standart im Profibereich, Studio + Live)
  2. +6dBu = 1,55 V (ARD-Standart)
  3. -10dBV = 0,3162 V (Consumergeräte, USA )

Wenn wir also über Pegel sprechen, müssen wir immer den Bezug im Auge behalten.

So, das soll es für heute erst mal gewesen sein. Über Kommentare, Anregungen und Hinweise würde ich mich freuen. Alle Texte in diesem Blog sind nur für private Zwecke gedacht. Keine anderweitige Veröffentlichungen ohne meine Genehmigung. Danke.


Kommentare

Pegel 1: Pegel, was ist das? — 2 Kommentare

  1. Pingback: Teckiblog » Blog Archiv » Effektgeräte – Dynamikprozessoren: der Kompressor 1

  2. Good way of describing, and good post to get facts regarding my presentation focus, which i am going to present in academy.

Schreibe einen Kommentar