Verkabelung 3: drehen versus verpolen/spiegeln, das Kreuz mit der Phasenlage

Der Begriffesalat will nicht so richtig schmecken.

Ich möchte noch einmal auf das Thema Phasenlage und Phasendrehung eingehen, da hier viele Unstimmigkeiten kursieren. Es hat sich in der Tontechnik so eingebürgert, bei symmetrischer Verkabelung von Phasendrehung zu sprechen, wenn man eigentlich eine Verpolung / Spiegelung der Signalwelle meint. Das geht soweit, das der Begriff „Phasendrehung“ sogar in Bedienungsanleitungen von Mischpulten auftaucht um den „Phase Reverse“-Schalter zu beschreiben.

Genau betrachtet ist das Unfug. Warum? Wenn wir diesen Schalter mal genauer betrachten, dann macht dieser entweder eine Verpolung, also Vertauschung der beiden Eingangssignale (siehe symmetrische Verkabelung) falls er vor dem Eingangsverstärker liegt. Oder er sorgt für eine elektronische Spiegelung des Eingangssignals im, bzw hinter dem Eingagsverstärker, was meist bei den Digitalpulten üblich ist.

Warum Spiegelung und nicht Phasendrehung? Um das zu verstehen, betrachten wir am besten ein paar Bildchen.

Die altbekannte Sinuswelle. Schwarz: die Sinunswelle in Phasenlage 0°. Rot: die Welle mit Phasenlage 180°, also um eine Halbwelle verschoben, bzw gedreht.

Sinuswelle phasenverschoben

Bild 01

Sieht doch aus wie eine Verpolung, oder? FALSCH! Dies ist nur eine zeitliche Verschiebung um den Wert Delta t. Obwohl es ab delta t zu einer Auslöschung kommt, ist es eben KEINE Verpolung. Das zeigt sich gleich im nächsten Bild.

Hier nun das Gleiche mit einer Sägezahnwelle:

Sägezahnwelle phasenverschoben

Wieder Phasenlage 0° = schwarz, Phasenlage 180° = rot.

Hier wird die Auswirkung der Phasenverschiebung, (oder auch Phasendrehung) deutlich. Was bei der Sinuswelle noch nicht zu erkennen war: die Phasenverschiebung /- drehung ist KEINE Verpolung! Sie ist nur eine zeitliche Verschiebung der Welle (hier wieder um Delta t, also eine halbe Welle). Dabei kommt es zu keiner Auslöschung! Es addieren sich beide Wellen zu einer neuen.

Wenn wir aber das Signal um die X-Achse spiegeln, dann sieht das Ganze schon anders aus:

Sägezahnwelle gespiegeltHier kommt es nun zu einer Auslöschung, es löschen sich die beiden Sägezahnwellen aus.

Also: will man nun Auslöschungen erzeugen, muss man die Welle spiegeln / verpolen (aus Plus Minus machen). Phasendrehung hilft da nicht weiter.

Bleibt nur noch eines zu klären: warum redet man bei einer zeitlichen Verschiebung der Phase von Phasendrehung? Um die vielfältigen Effekte von Phasenverschiebungen besser berechnen zu können, bedient man sich der Winkelberechnung. Man spricht auch von Phasenwinkeln. Stellt euch das wie die Zeiger einer Uhr vor. 1 Zeiger auf Scheitelpunkt einer Welle, den 2. Zeiger auf den Scheitelpunkt der anderen Welle. Liegen beide Zeiger aufeinander haben wir 0°. Verschieben wir jetzt eine Welle auf der X-Achse, wandert ein Zeiger mit. Es entsteht zwischen diesen Zeigern ein Winkel, der Phasenwinkel. Dieser ist eben relativ einfach zu berechnen und besser in komlpexen Formeln unterzubringen.

Wer das genauer wissen will findet z.B. hier weitere Infos: wickipedia und sengpielaudio

Und wie immer gilt, nur für private Zwecke! Keine unerlaubte Weiterverwendung durch Dritte.

Share and Enjoy

  • Facebook
  • Twitter
  • Delicious
  • LinkedIn
  • StumbleUpon
  • Add to favorites
  • Email
  • RSS

Was ist ein Produzent?

In einigen Musikerkreisen wird der Begriff Produzent geradezu inflationär benutzt und so Manchem scheint nicht klar zu sein, was ein Produzent eigentlich ist.

Diesbezüglich hatte ich vor Kurzem mal wieder ein Gespräch der besonderen Art. Ein Kongress mit vielen jungen Leuten, verschiedene Künstler auf der Bühne, Workshops zum Songwriting und Texten und anderen Freizeitaktivitäten, kurz: die Hütte war voll wie ein Bienenstock.

Ich saß am FOH und bereitete die Funkmikros für die nächste Session vor, während im Saal mehrere Workshops parallel liefen. Ein Typ ca. Anfang Zwanzig schlenderte betont lässig auf mich zu: Hose in den Kniekehlen, offene Turnschuhe (Verzeihung: Sneakers), Kapuzenshirt, Basecap. Die Hände tief in den Hosentaschen vergraben schielte er aufs Mischpult, ein altes M7CL-32. Ich wechselte die Batterien von mehreren Handsendern. Nach einer Weile raffte er sich auf:

„Krasse Sache hier, Alter“

„Hmm“

„Hab auch ma so angefangen, wie die da, aber ich bin da schon rüber. Bin Produzent, weißte, produzier ganz krasse Beats. So richtig krasses Zeug weißte, geht richtig ab Alter.“

„Aha“

„Hab nächste Woche mehrere Termine mit Labels, weißte. Die sind ganz heiß auf meine Tracks. Bin echt aufm Weg, Alter.“

„Na, dann viel Glück! Aber du solltest denen nicht erzählen, du seist Produzent.“

„???“

„Wenn du zu nem Label gehst und denen dein Beats vorstellst, dann bist du der Künstler, der Komponist, Beatschrauber, Rapper, Hiphopper, oder was auch immer, aber kein Produzent!“

„Wieso? Sind doch meine Beats. Hab ich doch selbst produziert, hab dir doch gesagt, Alter, richtig krasses Zeug ..“

„Das mag ja sein, Du hast deine Beats komponiert, programmiert, aber nicht produziert! Wenn du einen Vertrag bei einem Label unterschreibst, ist das ein Künstlervertrag. Die Plattenfirma stellt dir dann einen Produzenten zur Seite. Dessen Aufgabe ist es dafür zu sorgen, dass die Produktion deiner ersten CD sauber und ordentlich über die Bühne geht. Er geht mit dir deine Songs durch, geht mit ins Studio, hilft dir beim Arrangieren, tritt dir in den Allerwertesten, wenn du zu spät im Studio erscheinst, achtet darauf dass du nach 2-3 Wochen Studio fertig bist und nicht erst nach 20, behält die Produktionskosten im Blick und liefert am Ende dem Label ein fertiges Master deiner CD ab. Kurz: er sorgt dafür, dass die Kohle, die das Label in dich investiert, ein gutes Ergebnis bringt und nicht in Rauch und Alkohol aufgeht.“

„Äähh.. ich ähh…“

„Du siehst: ein Produzent ist etwas ganz anderes. Nur wenn du deine eigene Produktion komplett selbst erledigst, also alles selbst machst, bezahlst und organisierst, von Komposition, über Studio und Mastering, bis zum fertigen CD-Master, dann bist du auch dein eigener Produzent. Das ist aber eher was für Profis.“

Er schwieg und suchte schnell das Weite.

Share and Enjoy

  • Facebook
  • Twitter
  • Delicious
  • LinkedIn
  • StumbleUpon
  • Add to favorites
  • Email
  • RSS

Effektgeräte – Dynamikprozessoren: das Gate

Dieser Artikel baut auf dem Artikel „der Kompressor! auf. Du solltest ihn also gelesen haben. Wie alle Dynamikprozessoren bearbeitet auch das Gate die Hüllkurve (siehe ADSR) eines Signals. Wie der Name „Gate“ schon vermuten lässt, fungiert es als ein Tor, … Weiterlesen

Share and Enjoy

  • Facebook
  • Twitter
  • Delicious
  • LinkedIn
  • StumbleUpon
  • Add to favorites
  • Email
  • RSS

Sicherheit

Noch eins oben drauf: Captcha wieder eingeführt!

So, liebe Leute, genug ist genug! Kaum wieder online, wird mein Blog mit polnischem, chinesischem, russischem + sonstigem Spam zugekippt und das gleich tonnenweise. Daher habe ich das Captcha beim Kommentieren und Registrieren wieder eingeführt. Das hilft auch der Sicherheit. Sorry, geht nicht anders. Hoffe das hilft etwas. Habe Wichtigeres zu tun, als Müll zu beseitigen.

Share and Enjoy

  • Facebook
  • Twitter
  • Delicious
  • LinkedIn
  • StumbleUpon
  • Add to favorites
  • Email
  • RSS

Achtung Hackerangriff

Nach Hackerangriff alle Sites down!

Hallo Leute,

nun ist es mir auch passiert: nach einem Hackerangriff über ein „saures“ Plugin waren mein Teckiblog, alle meine Websites und das Download Portal von SoundsINN komplett abgeschaltet (aus Sicherheitsgründen hatte der Provider alle php-Dateien gesperrt). Da ging nix mehr. Zu allem Überfluss war ich 3 Wochen unterwegs und konnte nichts dagegen unternehmen. Aber nun läuft alles bis auf das Download Portal wieder, wie ihr seht. Das ist eine sehr ärgerliche Angelegenheit, ein Fluch dieser Zeit. Irgend welche miesen Säcke sitzen da versteckt in ihrer Bude und schicken Schadsoftware durchs Netz, um personenbezogene Daten auszuspähen, Botnetze zu basteln oder sich zu amüsieren, wenn Andere nen satten Schaden davon haben, weil ihre Seiten nicht mehr laufen.

Was kann man dagegen tun? So gut wie nichts. Meine Seiten waren alle auf dem neuesten Stand was die Software anging, ebenso die Plugins, ich verwende schon seit Langem komplizierte und lange Passwörter + Benutzernamen und doch hat’s mich erwischt! Ich werde also noch öfter Backups machen, als bisher und habe mir Notizen gemacht, wie ich die Websites am schnellsten wiederherstellen kann. Kotz!!

Dreimal tiiiief durchatmen und weiter geht’s!

So long…

Share and Enjoy

  • Facebook
  • Twitter
  • Delicious
  • LinkedIn
  • StumbleUpon
  • Add to favorites
  • Email
  • RSS

Verkabelung 2: von Steckern + Kupplungen

Verkabelung 2: von Steckern und Buchsen
Es gibt eine Unmenge von verschiedenen Steckern und Kupplungen auf dem Markt und manch einer säuft da schlicht ab vor Verwirrung. Dem wollen wir hier mal abhelfen, wobei ich mich erst einmal auf die in der Tontechnik am gebrächlichsten Teile beschränken will. Wir starten mit den

Weiterlesen